Limitierte Meisterwerke 2014 Uhr Sachsen

HABEN WIR IHR INTERESSE GEWECKT?

Bst-Nr. : 909484-60M14-1
60x32 cm, 15000 g
Hinweise zu Versandoptionen und Lieferzeiten finden Sie hier.
Fama, die Göttin des Ruhmes schwebt triumphierend über der Zeit und über allem, was Friedrich August II. (1696-1763) als Kurfürst von Sachsen, König von Polen und Großherzog von Litauen repräsentieren wollte. Herrschaft und Gerechtigkeit werden auf der barocken Tischuhr durch die Frau mit dem Zepter und die Göttin Justitia neben dem kurfürstlichen Wappen symbolisiert. Fruchtbarkeit und Wohlstand aus dem Füllhorn der Männlichkeit überschütten das Wahrzeichen Sachsens von der anderen Seite. Darüber tummeln sich zwei Putti mit dem Buch der Wissenschaft und dem Schwert der Wehrhaftigkeit. Und in der Mitte beugen sich zwei weitere, den Reichsapfel haltend, über den sächsischen Kurhut. Johann Joachim Kaendler (1706-1775), Johann Friedrich Eberlein (1665-1749) und Johann Gottlieb Ehder schufen das Modell 1744 bei MEISSEN® für Sachsens großen Kunstmäzen - in einer Zeit, als sie häufig mit allegorischen Figuren und aufwändigen mythologischen Szenen beauftragt wurden. Politisch hat der Kurfürst durch die Verstrickung Sachsens in den siebenjährigen Krieg von 1756-1763 zwar weit weniger Ruhm davon getragen, als es die Porzellanfiguren symbolisieren. Doch die Versinnbildlichung von Fähigkeiten und Tugenden in der Sphäre antiker Gottheiten ist typisch für die barocke Selbstdarstellung des Adels - und sein Selbstverständnis. Mit dem Bewegungsreichtum der allegorischen Figuren und ihrer dynamischen Komposition rund um das goldene Uhrwerk ist den Porzellankünstlern von MEISSEN® ein ganz besonders kunstvolles und kostbares Werk geglückt.
Designer / Künstler: Johann Joachim Kaendler
Entstehungsjahr: 1744
Limitierung: 10
Montur: 8 Tage Mechanisches 2-klang Uhrwerk
Höhe: 60 cm
Breite: 32 cm
Tiefe: 20 cm
Gewicht: 15000 g