Jen Ray

Jen Ray

„Am Anfang malte ich auf Porzellan, bald jedoch wollte ich mich mit anderen Möglichkeiten beschäftigen, Kunst herzustellen. Schließlich schuf ich eine Skulptur auf der Grundlage von etwas, das ganz alltäglich war, überhaupt nicht glamourös und sogar ein wenig gefährlich: einer Axt. Und dieses Objekt versah ich dann mit den traditionellen Porzellanblumen von MEISSEN®. So konnte ich mein ganz eigenes Statement zur Tradition und Geschichte von MEISSEN® abgeben.“

Jen Ray wurde 1970 in Raleigh, North Carolina (USA), geboren. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin und in New York City. Ihre Arbeiten wurden bereits in Museen und Galerien in New York, Berlin und Paris gezeigt. Momentan wird die Künstlerin durch die Berliner Galerie Wentrup vertreten. 2013 wurde Jen Ray für ihre Zeichnungen für den Prix Canson nominiert. Einige ihrer Werke sind im Band „Vitamin D2: New Perspectives in Drawing“ des Phaidon-Verlags zu bewundern.

Jen Rays großformatige Zeichnungen, Skulpturen, Video- und Performanceinstallationen erschaffen eine Welt, in der militante Amazonen durch dystopische Landschaften marschieren, Fantasieräume von Rebellen besetzt werden und Provokateure in prächtiger Dekadenz posieren. Ihre Arbeiten sprechen die Sprache von gesellschaftlichem Verfall und Umbruch und zeigt eine Welt, die von Soldatinnen, Abweichlerinnen und Randaliererinnen bevölkert ist, die mit einer über alle Kritik erhabenen Haltung Befehle befolgen – oder auch nicht.