stripes

stripes
Fast zweihundert Jahre bleibt der Dekor „Stripes“ im Archiv der Manufaktur Meissen unentdeckt. Es ist das älteste und umfangreichste Unternehmensarchiv der Welt und reichster Quell der Porzellangeschichte. Das Rezept für das erste europäische Porzellan ist hier ebenso verwahrt wie Dekore und Entwürfe aus mehr als drei Jahrhunderten. „Stripes“ entsteht nach einer Dekorvorlage aus dem 19. Jahrhundert, für dessen Umsetzung MEISSEN heute auf das reiche Erbe und Wissen der Manufaktur zurückgreift. Seit ihrer Gründung besitzt die Manufaktur ein eigenes Farblabor, in dem in kleinteiligen Schritten alle Porzellanfarben selbst hergestellt werden. Rund 10.000 streng gehütete Farbrezepturen sind es mittlerweile, die MEISSEN über die Jahrhunderte hinweg sorgfältig bewahrt - von jeder Farbe existieren noch unzählige Abstufungen - und mit deren Hilfe es auch heute noch gelingt, jede Nuance aller Meissener Porzellanfarben originalgetreu wieder aufzubereiten. Hier wurde eigens die Farbpalette für den „Stripes“ Dekor entwickelt. Mit filigranen Goldkonturen versehen, bringt das Service eindrucksvoll das Lebensgefühl einer Epoche zum Ausdruck und steht exemplarisch für die vielfältige Tradition der Manufaktur Meissen.
  • stripes
    Der grafisch-leuchtende Dekor verleiht der puristischen Serviceform „N°41“ eine klare klassizistische Strenge, die den historischen Dekoren der Manufaktur eine zeitlose Eleganz entgegensetzt. Tassen und Teller mit verschiedenen Dekorvarianten ermöglichen zudem, je nach Anlass, individuelle Kombinationsmöglichkeiten, die neue Form „N°41“ die Nutzung einer Untertasse mit drei verschiedenen Obertassen. Die 28 Einzelteile des Service sind stapelbar und spülmaschinenfest.
„Die puristische Form ‚N°41‘ verbindet höchste Porzellanqualität mit einer klaren Formensprache und macht ‚Stripes‘ schon heute zu einem modernen Klassiker.“
  • stripes
    Handwerkskunst
    Seit über drei Jahrhunderten werden im manufaktureigenen Farblabor in vielen aufwendigen Schritten auf Naturbasis Auf- und Unterglasurfarben hergestellt. Überall finden die nach überlieferter und streng gehüteter Rezeptur zubereiteten Farben Verwendung, die aus Metalloxiden gewonnen werden. In der leuchtenden Farbpalette des Dekors „Stripes“ steht das Blau des Himmels und des Meeres – als Symbol für Tiefe und Stabilität – dem Gelb der Sonne gegenüber, das Freude und Heiterkeit darstellt. Der Goldmaler vollendet den Dekorationsprozess mit filigranen Goldkonturen aus Poliergold.
  • stripes
    Ein Schatz wurde gehoben
    Klassizistische Dekorvorlagen aus dem Meissener Unternehmensarchiv liefern Inspiration für die Strahlen und Streifen der Kollektion „Stripes“. An die Geschichtlichkeit des Dekors anknüpfend, wurde eine eigene Farbpalette entwickelt, die dem Service seinen grafisch-leuchtenden sowie historisch symbolischen Charakter verleiht. Dem Porzellanmaler Johann Gregorius Höroldt gelingt 1725 erstmals die Entwicklung einer Grundpalette hitzebeständiger Unter- und Überglasurfarben - Ein Meilenstein der Porzellangeschichte. Unter seiner geschickten Hand entstehen in der Folge hunderte von bunten, malerischen und vielgestaltigen Dekoren. Mit dem anbrechenden 19. Jahrhundert entwickeln sich weitere Porzellanfarben, die innovative Dekorschöpfungen wie „Stripes“ ermöglichen.