Collect. Combine. Create
  • À table! Mit diesen einfachen Worten – auf deutsch „zu Tisch“ – bittet man in französischen Haushalten die Familie zum gemeinsamen Abendessen. Jenseits seiner wörtlichen Bedeutung jedoch verweist dieser Aufruf auf etwas viel bedeutungsvolleres als das einfache Möbelstück: der Tisch steht stellvertretend für das gemeinsame Mahl, für ein fast heiliges Symbol der Zivilisation und Kultur.

    Spricht man im Deutschen – recht bescheiden – von der „Tischkultur“, so umfasst der Begriff ebenso die kulinarischen Höhenflüge der Spitzengastronomie. Eine wichtige Errungenschaft auf diesem Gebiet verdanken wir August dem Starken und seiner Gründung der ersten europäischen Porzellanmanufaktur, die es fortan ermöglichte die erlesensten Speisen auf ebenso feinem Geschirr zu Tisch zu bringen – sei der Anlass königlich, diplomatisch oder wie heutzutage geläufiger, im eigenen Zuhause.

    Wie in der Mode bestimmten unterschiedliche Trends auch den (mal mehr, mal weniger) bescheidenen Tisch, der zum Spiegelbild gesellschaftlicher Geschmäcker, ja des Zeitgeistes wurde. Im 17. Jahrhundert –vor MEISSEN – mischte man noch blaue und weiße chinesische Porzellane, um Gäste und Gastgeber gleichermaßen zu begeisterten. Mit der Erfindung des europäischen Porzellans und Gründung der Porzellanmanufaktur Meissen dauerte es nicht lange, bis umfassende Service den Ton des 18. Jahrhunderts angaben. So schmückten in den 1730er Jahren zahlreiche Figuren die königlichen Banketts. Diese ersetzt die Zuckerskulpturen, die bis dahin mit den Desserts zu Tisch getragen wurden – ein Brauch der im 16. Jahrhundert in Italien begann. Die Meissener Figuren stellten typischerweise Szenen aus dem höfischen Leben dar, so zum Beispiel die Jagd oder das Theater.
„Neuere Designs gemixt mit Elementen historischer, teils ikonischer MEISSEN Dekore in neuer Interpretation – mit „The MEISSEN Collage“ wird der gedeckte Tisch zum Ausdruck Ihres ganz persönlichen Stils.“
  • Tischtrends von heute zeichnen sich natürlich durch eine größere Vielfalt und Gestaltungsfreiheit aus als zu Zeiten des Barock. Beim Fine Dining im 21. Jahrhundert – vor allem zu Hause – geht es um den Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Das besondere Arrangement ist ebenso wichtig wie ein roter Faden: Opulenz heißt nichts anderes als die extravagante Zurschaustellung des eigenen Geschmacks. Und damit präsentieren wir „The MEISSEN Collage”: die neue Kollektion, die mit „Collect, Combine, Create“, zum Sammeln, Kombinieren und Kreieren einlädt. Die unterschiedlichen Designs zeigen Elemente historischer, teils ikonischer MEISSEN Dekore in neuer Interpretation und sind perfekt, um dem persönlichen Stil Ausdruck zu verleihen.

    Die Kollektion lädt dazu ein, die eigene Kreativität zu entdecken: ob nun in der Kombination der Dekore von „THE MEISSEN COLLAGE“ untereinander oder mit bereits bestehenden Tafelservice wie dem Zwiebelmuster, Schwanenservice, Wellenspiel und Royal Blossom – „THE MEISSEN COLLAGE“ ist so individuell und persönlich wie das eigene Zuhause. Die Kollektion bricht mit dem klassischen Service-Gedanken und macht Sammler zu Gestaltern. Im Fokus von „THE MEISSEN COLLAGE“ stehen ausdrucksstarke Einzelstücke, die begeistern und Lust auf mehr machen.