Vase, Jagdszenen, H 42 cm

Vase, Jagdszenen, H 42 cm

Als Teil des „Officium nobile“ gehörten bekanntermaßen das Porzellan und die Jagd zu den Leidenschaften Augusts des Starken. Sein 1724 fertiggestelltes Jagdschloss Hubertusburg sollte die größte Jagdresidenz Europas werden. August III., Sohn von August dem Starken, teilte mit seinem Vater die Vorliebe für Porzellan und Jagd. Er verbrachte mehrere Monate des Jahres auf Schloß Hubertusburg und beauftragte die Manufaktur MEISSEN mit der Entwicklung einer Serie von fünf Deckelvasen und vier sogenannten „Bechervasen“. Johann Joachim Kaendler nahm sich der Formen an, und der talentierte Höroldt-Zögling Johann Georg Heintze fertigte die exklusive Malerei. Die preziös dargestellten Parforcejagden basieren auf Kupferstichen Johann Elias Ridinger. Zur Feier des St. Hubertustages am 3.11.1739 lieferte die Manufaktur diese Meisterwerke. Eine dieser Vasen ist Bestandteil der diesjährigen „Limitierten Kunstwerke“ und zeugt damals wie heute von der unübertroffenen Porzellankunst von MEISSEN®.
Bst-Nr: 278584-50410-1
Gewicht: 3850 g
Limitiert auf 10 Stück

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Für mehr Informationen kontaktieren Sie uns bitte!
Sie erreichen uns unter Tel. +49 (0)3521 468-600