New Splendour
Im 19. Jahrhundert entstehen in der Manufaktur Meissen verschiedene Porzellanobjekte im Stil des Historismus. Prunkschalen, Kerzenhalter und Dosen greifen dabei den gestalterischen Duktus vorangegangener Epochen wie dem Barock, Rokoko oder der Gotik auf und kombinieren auch Elemente miteinander. Solche opulenten, oft sogar flächendeckend dekorierten Porzellane entsprechen ganz dem neuen Repräsentationsbedürfnis des wohlhabenden Bürgertums jener Zeit und begründen den Erfolg Meissens auf den großen Weltausstellungen in London, Paris oder Chicago. Für die „New Splendour“ Kollektion werden historische Formen neu aufgelegt und mit zeitgenössischer Staffage gestaltet. Dekore mit Blatt- und Blütenmotiven werden großflächig, wie eine zweite Schicht auf das strukturierte Porzellan aufgetragen, ohne dabei auf die Form des Reliefs einzugehen – ein Novum im gestalterischen Repertoire der Manufaktur. Das Malen auf reliefiertem Porzellan sowie die Dekoration der Objekte bis an den Außenrand stellt für die Maler eine besondere Herausforderung dar. Die Kollektion umfasst drei Prunkschalen, einen Leuchter sowie eine Dose.
  • Inspiration
    „Der Dekor der Objekte ist auf einem sehr reichen, historischen Relief gemalt. Es hat uns gereizt, quasi eine zweite Ebene, die die Grundform ignoriert, wie ein Layering aufzusetzen. Die Blumenmalereien auf Dose und Prunkschalen sind inspiriert von tropischen Blumendrucken aus den vierziger Jahren. Kennzeichnend für diese ist eine eigene, etwas gedeckte Farbigkeit – vielfarbig, aber nicht allzu bunt. Beim linearen Dekor in Blau und Weiß war genau das Gegenteil der Fall. Ich bin in verfremdeter Form auf das barocke Relief eingegangen, folgte dabei teils den Rocaille-Mustern, um das Relief noch plastischer wirken zu lassen. Durch die bewegten Muschelformen bekommt der schlichte monochrome Dekor eine eigene Dynamik.“

    Otto Drögsler
    Creative Director
„Die zeitgenössischen Malereien stehen im Spannungsfeld zu den reichen historischen Reliefs – ein Novum im gestalterischen Repertoire der Manufaktur Meissen.“
Prunkschalen zählen – als eigenes Genre künstlerischen Schaffens – zu den Meisterstücken der Manufaktur Meissen. Ursprünglich ein dekoratives Element für Tisch und Tafel, dienen sie ab Mitte des 19. Jahrhunderts auf Weltausstellungen als Maßstab für die Qualität des Meissener Kunsthandwerks.
  • New Splendour Linear
    Für „New SpIendour Linear“ überzieht Otto Drögsler die barocken Konturen der historischen Prunkschalen- und Leuchterform mit einem vollflächigen Blattdekor. Durch die bewegten Muschelformen erhält der schlichte monochrome Dekor eine eigene Dynamik. Die handgemalten, feinen blauen Linien folgen dabei stellenweise den Rocaille-Konturen des Porzellans und lassen das Relief noch plastischer erscheinen. Die teils gegen die Formen des Reliefs laufende Malerei tritt hier erstmals auf einer Meissener Prunkschale auf – eine gestalterische Neuerung der Manufaktur. In durchgehenden Linien aufgetragen, zeugt die Staffage auf derart ausgeprägten Reliefstrukturen von meisterhaftem Geschick der Meissener Porzellanmaler.
  • New Splendour Leaves and Abstract Blossoms
    Als Teil der „New Splendour“ Kollektion verleiht Otto Drögsler der historischen Porzellandosenform eine zeitgenössische vollflächige Malerei. Damit bricht er mit der Meissener Tradition, plastische Elemente stets naturalistisch auszuarbeiten. Der florale Dekor ist inspiriert von tropischen Blumendrucken aus den vierziger Jahren und weist eine für die Zeit typische Farbgebung auf – vielfarbig, aber dennoch gedeckt. Farbfelder in Schwarz und Weiß setzen den exotischen Blüten einen grafischen Kontrast entgegen. Aufgetragen auf derart stark reliefiertem Porzellan stellt die Handmalerei eine besondere Herausforderung dar und erfolgt in mehreren Arbeitsschritten. Nachdem der Hintergrund aufgetragen und im ersten Dekorbrand gesetzt wurde, werden figurative Elemente in zehn verschiedenen Farben gemalt, schattiert und abschließend im zweiten Dekorbrand zur charakteristischen Leuchtkraft gebracht.
  • New Splendour Dahlias
    Im 19. Jahrhundert entsteht diese Prunkschalenform im gotischen Stil, die im Reichtum ausgearbeiteter Reliefs eine Einzigartigkeit im Meissener Sortiment darstellt. Mit der Kollektion „New Splendour“ wird diese erstmals in modernem Dekor gestaltet. Die großflächig aufgetragene Staffage mit Dahlien erfordert dabei das gesamte handwerkliche Können der Meissener Porzellanmaler. Zunächst werden Konturen von Blütenblättern, Rippen und Staubgefäße mit Pinsel gezeichnet, gefolgt von der Farbauslage in neun strahlenden Farben. Die Kollektion steht sinnbildlich für die handwerkliche Expertise der Manufaktur und ihrer gelebten Tradition: zeitgenössischer Dekor auf historischen Formen umgesetzt.
  • New Splendour Foliage with Grey Ground
    Innerhalb der Kollektion „New Splendour“ widmet sich MEISSEN erstmalig der Malerei auf derlei ausgeprägten Reliefstrukturen. Dabei stehen die zeitgenössischen Malereien im Spannungsfeld zu den reichen und mit höchster Präzision ausgearbeiteten Reliefs der historischen Prunkschalenform. Die aufwendige Aufglasurmalerei erfolgt in zwei Arbeitsgängen. Zunächst wird der graue Fond händisch mit einem Schwamm aufgestubbt, nach der Trocknung die grauen Blüten und Blätter gemalt. Nach erstem Dekorbrand folgt die Malerei des aus neun verschiedenen Farben bestehenden Dekors, der nach mehrfacher Trocknung und Schattierung im zweiten Dekorbrand seine endgültige Gestalt und Leuchtkraft erhält.
Die floralen Malereien für "New Splendour" sind inspiriert von tropischen Blumendrucken aus den vierziger Jahren. Sie werden in mehreren Farben in Handmalerei umgesetzt. Kennzeichnend für die floralen Dekore sind ihre gedeckte Farbigkeit und detailreichen Schattierungen.
Kampagnen
  • 01
    Chris Antemann
    Barocke Figurenensemble, gespickt mit satirischen Bezügen und spitzfindigen Details – Chris Antemann schafft exklusiv für Meissen eine umfangreiche Kollektion limitierter Kunstwerke.
  • 02
    Limited Edition
    Der eigene umfangreiche Fundus an Formen und Farben war Inspiration für die neue „Limited Edition“ und präsentiert wiederaufgelegte Klassiker sowie historisch beeinflusste Neuschöpfungen.