B-Form
Zwischen 1844 und 1855 entstanden, ist das "B-Form" Service von Ernst August Leuteritz ein herausragendes Beispiel des Meissener Historismus. Kennzeichnend für diesen Stil ist das freie Zitieren von Elementen vorangegangener Epochen, vor allem aus Renaissance, Barock oder Rokoko, die auch miteinander kombiniert werden. Prunkvoll und sehr opulent geht es bei der Entstehung dieses Meisterstücks europäischer Tafelkultur zu: königliches Blau sowie aufwendige, mit einer 23-karätigen Goldschicht überzogene Reliefs und Ränder zeichnen dieses prachtvoll dekorierte Service aus. Solche eleganten, oft flächendeckend dekorierten und goldverzierten Porzellane entsprechen dabei ganz dem neuen Repräsentationsbedürfnis des zu Wohlstand gekommenen Bürgertums jener Zeit. 1867 auf der Weltausstellung in Paris ausgestellt, entwickelt sich das "B-Form" Service schnell zu einem der größten Verkaufsschlager der Manufaktur. Etwas pragmatischer geht man bei der Namensgebung des Service vor: Der Buchstabe "B" steht für den Kennbuchstaben der ursprünglichen Formennummer des Meissener Archivs.
„Königliches Blau, aufwändige Reliefs mit 23-karätiger Goldschicht prachtvoll überzogen – das ‚B-Form‘ Service ist ein Meisterstück europäischer Tafelkultur.“
Das zwischen 1844 und 1855 entstandene "B-Form" Service von Ernst August Leuteritz bringt mit seinem charakteristischen Goldbronzerelief häuslichen Luxus und Kaffeekultur in die Kreise des aufstrebenden Bürgertums des 19. Jahrhunderts.
  • Goldbronze mit gestreute Blümchen
    Satt und leuchtend hüllt die hochkarätige Goldbronze das üppige Relief, die Ränder und Ornamente der Teller, Tassen und Kännchen ein. Bis heute wird sie von Hand auf die unglasierte Porzellanoberfläche jedes Einzelteils des "B-Form" Service aufgetragen. Den dritten Brand verlässt das Gold mit einem besonderen, seidenmatten Schimmer. Es ist das harmonische Zusammenspiel von weißer Fläche mit jenen goldenen Passagen, die den besonderen Reiz des Services ausmachen.
  • Königsblau Goldbronze mit gestreute Blümchen
    "Gestreute Blümchen" gehört zu den beliebtesten Dekoren der Manufaktur Meissen. Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden, ist er eine typische Schöpfung des Biedermeier. Blüten und Blumen sollen in ihrer natürlichen Schönheit gezeigt werden und sich damit erstmals von den 'indianischen' nach ostasiatischen Vorbildern absetzen. Als besondere Spielart der Manierblumenmalerei, besitzt der Meissener Dekor eigene Merkmale. Eine vergrößerte Mittelblume wird von mehreren vielgestaltig variierten, kleineren Blumen umstreut. Die Porzellanmaler können hierfür auf drei Dutzend Blumenmotive zurückgreifen – jedes mit eigener Symbolik, die zu Zeiten des Biedermeier verwendet wird, um Gedanken und Empfindungen auszudrücken. En Detail per Hand auf Porzellan gemalt, verleihen die "Gestreuten Blümchen" dem "B-Form" Service eine besondere Lebendigkeit und innere Symbolik.
  • Königsblau Platin mit gestreuten Röschen
    Zum 200. Geburtstag Leuteritz‘ haben seine Nachfolger ihm zu Ehren eine weitere prunkvolle Version gestaltet - Königsblau glasiert, mit Platin veredelt und gestreuten Röschen in Sepia steht dieses Service dem Glanz vergangener Festtafeln in nichts nach und ist Ausdrucksform moderner Opulenz. Dabei wurde das edle Platin erstmals auf diesem Service verwendet, um der prunkvollen, klassischen Goldversion eine elegante und moderne Variante hinzuzufügen. Dezent und auf elegante Weise zurückhaltend wirkt das Platin in Verbindung mit der Malerei in Sepia. Durch diese Farbe erscheinen die traditionellen Motive in einem ganz neuen Licht und verbinden so Historisches mit dem Geschmack von heute.
Kampagnen
  • 01
    Limitierte Meisterwerke
    Die Kollektion präsentiert Wiederauflagen der Werke großer Persönlichkeiten, welche die Manufaktur entscheidend geprägt haben - 2018 von Ernst August Leuteritz, Max Adolf Pfeiffer und Jörg Danielczyk.
  • 02
    Chris Antemann
    Barocke Figurenensemble, gespickt mit satirischen Bezügen und spitzfindigen Details - Chris Antemann schafft exklusiv für Meissen eine umfangreiche Kollektion limitierter Kunstwerke.