Limited Edition
Von der Formenherstellung über das Modellieren bis hin zum Malen, Glasieren und Brennen – jedem Meissener Porzellan geht ein Schaffensprozess voraus, der nur durch den großen Erfahrungsschatz der Kunsthandwerker der Manufaktur gelingen kann. Mit ihrem Wissen erhalten sie traditionelle Herstellungsweisen und prägen gleichzeitig moderne Stilrichtungen: Für Neuauflagen von Klassikern oder für historisch beeinflusste Neuschöpfungen zeitgenössischer Meissener Künstler. Die neue „Limited Edition“ ist eine Hommage an diese Fertigkeiten, die seit über 300 Jahren die Geschichte Meissens immer wieder neu erzählen. Inspiration für die Jahresedition ist das eigene reiche Erbe, der manufaktureigene Fundus an Formen und Farben. So manifestiert sich in den Objekten die Leidenschaft für ein jahrhundertealtes Kunsthandwerk sowie die unermessliche Inspiration aus der Geschichte der Manufaktur. Jedes einzelne Objekt ist durch seine Limitierung von besonderem Wert und macht aus ihm ein Sammlerstück.
„Die neue ‚Limited Edition‘ Serie huldigt den außerordentlichen Fertigkeiten der Meissener Kunsthandwerker, die die Geschichte der Manufaktur immer wieder neu erzählen.“
  • Schreibzeug mit Amor
    In Zeiten in denen man Gedanken noch mit Feder und Tinte zu Papier brachte, glichen Schreibtisch-Accessoires kleinen Kunstwerken. Der Künstler Paul Helmig übersetzt Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Porzellan „Schreibzeug mit Amor“ das große Sujet der Liebe in filigrane Handwerkskunst. In klassischer Jugendstilmanier modelliert der Dresdner Bossierer das geschwungene Schalenpaar mit einem kleinen Amor, der, ein Schmetterlingspaar auf einer Rosenblüte beobachtend, seinerseits in der kindlich-rundlichen Darstellung die Glanzzeit Meissens im Rokoko zitiert. Die kunstvolle, naturalistische Staffage in feinen Tönen betont die Formen der Figuren und macht das Objekt zu einem Schmuckstück nicht nur für den Schreibtisch.
  • Büste „Butterfly“
    Mit seiner Büste „Butterfly“ widmet sich der ehemalige Chefplastiker Jörg Danielczyk dem zentralen Motiv der Mode, welches über alle Epochen hinweg Meissener Modelleure und Maler immer wieder zu neuen Werken inspiriert hat. Angeregt von Schöpfungen aus der Haute Couture versieht Danielczyk die filigrane Büste mit einem aufwendigen unikalen Dekor und schafft durch den Wechsel von weißem Porzellan und edlem Platin ein optisches Spiel, das an einen flatterhaften Schmetterling erinnert – und gleichzeitig den Kontrast von Nacktheit und Verkleidung augenscheinlich werden lässt.
  • Stillleben mit Kirschen
    Die Tiefe und fotorealistische Manier des „Stillleben mit Kirschen“ erreicht Porzellanmalerin Sarah Helm durch einen aufwendigen Schaffensprozess in mehreren Schritten. Basierend auf dem Fotorealismus des historischen Motivs, das einem Ölgemälde der deutschen Malerin Clara von Sivers entstammt, nutzt Helm eine besondere Inglasurfarbe, die separat auf das Porzellan gemalt und gebrannt wird. Die Kirschen erhalten so ein intensives Rot und durch das Spiel von Licht und Schatten, eine tiefe plastische Wirkung. Erst danach werden in mehreren Schichten Aufglasurfarben aufgetragen und so ein glänzendes Trompe-l’œil geschaffen, das vom meisterlichen Können der jungen Künstlerin zeugt.
  • Sonnenblumenblatt
    Bekannt als ausgesprochener Liebhaber des „Weißen Goldes“ gibt der preußische König Friedrich der Große während seiner Besetzung Sachsens Mitte des 18. Jahrhunderts bei MEISSEN ein umfassendes Tafelservice in Auftrag. Modelliert als Blüten, Früchte und Blätter zeugen insbesondere die kleinen Konfektschalen in Form eines Sonnenblumenblatts von großer Porzellankunst. Selbst die feinsten Strukturen und Reliefs der Blüten und vom Henkel verbundenen Blätter sind handmodelliert. Die zarte von den Blütenblattspitzen zur Blattmitte verlaufende naturalistische Staffage wird durch Blattrippen und Blütenpollen in Gold akzentuiert. Biene, Käfer und Falter entstehen nach Vorlagen der berühmten Insektenkundlerin Maria Sibylla Merian (1647-1717) und verleihen der Schale eine natürliche Lebendigkeit.
Kampagnen
  • 01
    Limitierte Meisterwerke
    Die Kollektion präsentiert Wiederauflagen der Werke großer Persönlichkeiten, welche die Manufaktur entscheidend geprägt haben - 2018 von Ernst August Leuteritz, Max Adolf Pfeiffer und Jörg Danielczyk.
  • 02
    Meissener Rose
    Im Biedermeier entsteht die anmutige „Meissener Rose“ nach den besonders plastischen Stillleben des Dresdner Malers Georg Friedrich Kerstings, zu jener Zeit Vorsteher der Meissener Blumenmalerei.