N°41
Seit ihrer Gründung 1710 spielt MEISSEN, als älteste Porzellanmanufaktur Europas, weltweit eine entscheidende Rolle bei der Formulierung von Tisch- und Tafelkultur. Ihr umfangreiches Repertoire an Servicen bezeugt den Einfluss der Manufaktur über die Epochen hinweg: Angefangen bei den reichen Tafeldekorationen des Barock, über die lieblichen Service-Formen des Biedermeier bis hin zu der schlichten Eleganz modernen Weißgeschirrs. Diese über die Jahrhunderte gewachsene Vielfalt an Meissener Servicen ermöglicht heute nicht nur einen stilvollen Rahmen für unterschiedliche Veranstaltungen und Anlässe. Sie ist Ausdruck eines Lebensgefühls, einer Wertschätzung für Handwerk und Tradition. Die neue Form „N°41“ steht für zeitloses, klares Design das Meissener Porzellanqualität mit einer modernen Formensprache verbindet. Auf ihr werden vier Dekorneuheiten eindrucksvoll inszeniert, die einmal mehr Meissens Ideenreichtum bezeugen.
  • Royal Blossom
    Auf Geheiß König August III. kreiert Johann Joachim Kaendler 1739 die unvergleichlichen „Schneeballblüten“. Einem üppig gestalteten und in der Herstellung sehr aufwändigen Dekor aus zahlreichen filigranen Blüten, die bis heute einzeln und ohne Form von Hand hergestellt werden. Dicht an dicht werden sie auf zahlreiche Porzellanobjekte gebracht, mit denen der König seiner Gemahlin Maria Josepha von Österreich seine Liebe zeigt. Mit der “Royal Blossom” Serie werden die ehrwürdigen “Schneeballblüten” erstmalig als Relief neu interpretiert.
  • Noble Blue
    In „Noble Blue“ widmet sich MEISSEN einem ihrer berühmtesten Dekore, dem ikonischen „Zwiebelmuster“, welches ab 1731 in der Manufaktur entsteht. Inspiriert von ostasiatischen Porzellanen jener Zeit zeigt es tatsächlich keine Zwiebeln, sondern exotische Früchte und Blüten. Deren Anordnung innerhalb des Dekors liegen fest. In „Noble Blue“ werden jene klassischen Elemente nun aufgegriffen und erstmals neu arrangiert. Ihren Platz finden Sie auf der puristischen Form „N°41“.
  • Swords
    Die Gekreuzten Schwerter des Kursächsischen Wappens stehen seit 1722 weltweit für die Qualität Meissener Porzellans und Kunsthandwerk in Vollendung. Bis heute werden die Schwerter von Hand im manufaktureigenen Kobaltblau auf jedes Stück Meissener Porzellan aufgetragen. Die Kollektion “Swords” ist eine gestalterische Hommage an das geschichtsträchtige Signet der Manufaktur, das auf der neuen Form „N°41“ selbstbewusst inszeniert wird.
  • Stripes
    Der Dekor „Stripes“ entsteht nach Vorlagen aus dem Jahr 1820, die bis dahin im Unternehmensarchiv unentdeckt blieben. Im manufaktureigenen Farblabor wurde nun eigens eine Farbpalette entwickelt, die dem Dekor seinen grafisch-leuchtenden sowie historisch symbolischen Charakter verleiht. „Stripes“ kommt in unterschiedlichen Dekorvarianten, die dank einheitlicher Größe von Tellern und Tassen untereinander kombinierbar sind.
„Die elegante Serviceform ‚N°41‘ ist die perfekte Bühne für vier Dekorneuheiten, die individueller nicht sein könnten und ein neues Kapitel in Meissens Dekorgeschichte schreiben.“
Kampagnen
  • 1
    Zwiebelmuster
    Inspiriert von blau gestalteten chinesischen Porzellanen entsteht um 1731 in Meißen das „Zwiebelmuster“. Bis heute wird es ausschließlich im manufaktureigenen Kobaltblau von Hand aufs Porzellan gebracht.
  • 2
    Schwanenservice
    Das „Schwanenservice“ von 1738 ist ein Hauptwerk der barocken Meissener Porzellankunst. Nach mehrjährigen Probearbeiten entsteht das Prunkservice mit dem aufwändigen Reliefdekor.