Wellenspiel
1996 präsentiert die Manufaktur Meissen an der Schwelle des neuen Jahrtausends das neue "Wellenspiel" Service. Unter Federführung der Meissener Designerin Sabine Wachs entsteht in dreijähriger künstlerischer Entwicklungsarbeit die neue Form mit insgesamt 39 Einzelteilen. Mit ihr wird der bogig geschweifte Rand klassischer Serviceformen aufgegriffen und zeitgenössisch interpretiert. Der strengen Symmetrie historischer Formgebung setzt Wachs eine schwungvolle Dynamik entgegen. Das Spiel der Wellen fließt in unterschiedliche Gefäßkonturen ein und ist in jedem Porzellanstück zu finden. An die Meissener Tradition und das nautische Sujet der Serie anknüpfend, sind die Henkel der Tassen, Kannen und Milchkannen ringförmig ausgearbeitet. Manufakturtypisches lässt sich ebenfalls in den geschwungenen Tüllen und Deckelknäufen in Knospengestalt erkennen. Auf diese Art lässt "Wellenspiel" – sowohl in glatter Variante wie mit detailreichem Musterrelief – klassische Elemente der Manufaktur Meissen in die zeitgenössische Formgebung des Service einfließen.
„Mit seiner schwungvollen Dynamik schafft das ‚Wellenspiel‘ Service maritimes Flair und bereichert jede Tafel mit jenem brillanten Glanz, für den das Meissener Porzellan berühmt ist.“
Drei Jahre, von 1993 bis 1996, arbeiten die Modelleure unter der Leitung von Meissens Designerin Sabine Wachs an diesem umfassenden Porzellanservice, mit dem die Manufaktur das neue Jahrtausend gestalterisch einläutet.
  • Wellenspiel Pur
    Mit seinen klaren Linien und jenem durchgängig brillanten Glanz, für den das Meissener Porzellan berühmt ist, bringt das Porzellanensemble "Pur" die schwungvolle Dynamik der von Sabine Wachs entworfenen "Wellenspiel" Form ausdrucksstark zur Geltung. Manufakturtypische Elemente wie die ringförmigen Henkel, geschwungenen Tüllen und knospenförmige Deckel finden sich in nautischer Ausarbeitung besonders prägnant im Set verewigt. So vermittelt "Wellenspiel Pur" ein energiegeladenes, maritimes Lebensgefühl.
  • Wellenspiel Relief
    Für die Linienstruktur des Porzellanensembles "Wellenspiel Relief" ließ sich der Meissener Plastiker Jörg Danielczyk bei einer morgendlichen Angelpartie inspirieren. Gleich einer gekräuselten See belebt das Relief aus Wellenlinien die Oberflächen der Einzelteile. In seinem Detailreichtum und Akkuratesse unterstreicht das Relief die Plastizität und Hochwertigkeit des Meissener Porzellans. Eigens für diese Serie entstandene Aquarelldekore unterstreichen in schwungvollen Pinselstrichen die Dynamik der Form. Mit Brombeere, Hagebutte, Maiglöckchen und Haselnuss finden sich in "Waldflora mit Insekten" Motive aus heimischer Forst und Flur. Flammende Rottöne sommerlicher Felder sind im Dekor "Wilder Mohn" eingefangen. Die Malerei auf solch stark reliefiertem Porzellan stellt eine besondere Herausforderung dar und zeugt vom meisterhaften Geschick der Meissener Porzellanmaler.
Kampagnen
  • 01
    Märchenfiguren
    Die Figuren sind Interpretationen Grimm'scher Motive. Deren so typischer unheimlicher Anklang weicht in der Darstellung einer reduziert-kindlichen Formensprache und heiteren Bemalung in Pastelltönen.
  • 02
    Tierkinder
    Die Serie umfasst fünfzehn detailreich ausgearbeitete Miniaturen. Entgegen der Meissener Tradition naturalistischer Tierdarstellungen, sind diese mit einer stilisierten Staffage in Pastelltönen bemalt.